Warum Biometrische Zutrittskontrollen für Krankenhäuser sinnvoll sind

Für Krankenhäuser ist das Thema Sicherheit extrem wichtig und gleichzeitig aber auch sehr komplex. ALMAS INDUSTRIES stellt die Sicherheitslösungen durch Biometrische Zugangskontrolle vor.

Die Komplexität der richtigen Absicherung von Krankenhäusern lässt sich erahnen, wenn man überlegt, wie viele Ärzte, Sanitäter, Reinigungspersonal, Patienten, Angehörigen tagtäglich ein- und ausgehen. Dabei ist es einerseits wichtig, dass die Räume für alle öffentlich zugänglich sind, andererseits dürfen bestimmte, sensible Räumlichkeiten nur von autorisierten Personen betreten werden.

Patientakten & Datenschutz

In Krankenhäusern kommt vor allem der Aspekt der Datensicherheit in Form der zahlreichen Patienakten besonders zum Tragen. Vor allem im Hinblick der Datenschutzverordnung ist hier eine besondere Sicherung gefordert.

Das Krankenhaus muss sicherstellen, dass Unbefugte keinen Zugang zu aufbewahrten Akten haben. Außerdem dürfen diese selbstverständlich nicht im Schwesternzimmer (o.ä.) liegen gelassen werden. Auch die Räume, die zur Lagerung der Akten dienen, müssen ausreichend geschützt werden.

Dies gilt außerdem nicht nur für Patientenakten die in Papierform vorliegen, sondern auch für sämtliche digital gespeicherten Patientendaten. Laborergebnisse, Behandlaungspläne, Klinikaufenthalte in der Vergangenheit und vieles mehr liegen digital gespeichert vor. Daher sollten vor allem Serverräume vor unbefugtem Zutritt gesichert sein.

Kein Zutritt von hochsensiblen Bereichen

Operationssäle, Neugeborenenstationen, oder Intensivsationen sind hochsensible Bereiche. Ausschließlich das dafür autorisierte Personal darf Zugang zu diesen Räumen haben. Meistens geschieht dies durch Chipkarten, Schlüsselkarten oder bestimmte Codes. Doch diese Lösungen sind anfällig für Diebstahl, können verloren gehen und PINs bzw. Passwörter werden durch den hektischen Alltag vergessen.

Diebstahl & Einbruch & Sachbeschädigung

Statistiken zu Kriminaldelikten in Krankenhäusern gibt es nur vereinzelt für einige Bundesländer. Experten rechnen jedoch damit, dass jährlich mehr als 10.000 Straftaten wie Sachbeschädigung, Einbruch und Betrug in deutschen Krankenhäusern verübt werden. Das mögen bei 2.000 Kliniken insgesamt niedrige Zahlen sein, doch entstehen häufig Schäden im sechs- bis siebenstelligen Bereich.

Die Täter haben es häufig auf extrem teuere und zugleich leicht tragbare Geräte abgesehen, wie zum Beispiel Endoskope. Oft handelt es sich dabei um eine Tat „auf Bestellung“, denn solche ein Endoskop könenn einen Wert von 150.000 Euro haben und können auf dem Schwarzmarkt oder dem „grauen“ Markt noch mehr Geld einbringen.

Neben dem Diebstahl von Laborgeräten daf jedoch nicht der Diebstahl des Eigentums von Patienten und deren Angehörige unterschätzt werden. Uhren, Schmuck, Geldbeutel sind häufig das Ziel von Tätern.

Strikte Zutrittskontrolle in Krankenhäusern durch Biometrie

Biometrische Zugangskontrolle - Almas Industries

Biometrische Zugangskontrolle – Almas Industries

Viele der genannten Schwachpunkte in Krankenhäusern lassen sich darauf zurückführen, dass Personen Zugang zu Räumlichkeiten haben, für die sie keine Autorisierung haben. Die Experten von ALMAS INDUSTRIES raten daher zur Absicherung durch Biometrie bzw. Fingerprint.

Die biometrische Authentifizierung einer Person erfolgt anhand der biometrischen Merkmale des Fingerabdrucks, denn diese sind genetisch festgelegt und somit einmalig. Das bedeutet auch, man sie weder verliert, noch vergisst. Hochmoderne FIngerabdruckscanner bedienen sich der neuesten Technologie und machen eine einfaches „kopieren“ des Fingerabdrucks so gut wie unmöglich.

Der Fingerabdruck der Person wird durch einen algorithmus verschlüsselt im System hinterlegt und je nach Bedarf erfolgt dann die Zuordnung zu den jeweilgen Räumen, für die die Person eine Zugangsberechtigung hat.

Will die Person nun den Raum betreten, so muss sie nur den Finger auf das Fingerscann des Terminals legen. Das Terminal vergleicht den verschlüsselten Algorithmus mit den Abdrücken der Person und gewährt dementsprechend Zugang, oder verweigert diesen.

Biometrische Zugangskontrolle von ALMAS INDUSTRIES

Biometrische Zugangskontrolle | ALMAS INDUSTRIES

Biometrische Zugangskontrolle | ALMAS INDUSTRIES

ALMAS INDUSTRIES bietet als Spezialist für Alarm- und Sicherheitstechnik seinen Kunden in ganz Europa moderne und individuelle Sicherheitssysteme an. Die Biometrische Zutrittskontrolle ist einer der Kernkompetenzen von ALMAS INDUSTRIES deren Forschung und Entwicklung in Frankfreich stattfindet.

ALMAS INDUSTRIES bietet verschiedene Fingerprint Reader für die unterschiedlichsten Bedürfnisse an. Diese vereinen High-End Komponenten verschiedener Weltmarktführer und erfüllen dadurch allerhöchste Sicherheitsstandards. Durch die komfortable Bedienung ist ein unkompliziertes, schnelles Zuweisen und Aberkennen der Sicherheitsfreigabe von jedem Mitarbeiter möglich. Neue sowie gekündigte Mitarbeiter können bequem und schnell im System erfasst, oder wieder herausgenommen werden. Personaler bzw, die Verwaltung spart sich somit extrem viel Aufwand und Zeit.

Wir beraten Sie gerne und erstellen zusammen mit Ihnen ein individuelles Sicherheitskonzept. Weitere Informationen zur Biometrischen Zugangskontrolle finden Sie auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.