Biometrische Zutrittskontrolle – Optimierungen für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit von Biometrielösungen

Sicherheit - Biometrische Zutrittskontrolle | ALMAS INDUSTRIES

Sicherheit – Biometrische Zutrittskontrolle | ALMAS INDUSTRIES

Optimierung für mehr Sicherheit möglich – Biometrische Zutrittskontrolle

Wer biometrische Verfahren zur Nutzeridentifizierung verwendet, möchte, dass die Daten sicher und zuverlässig geschützt sind. Im Unternehmensbereich ist die Biometrie deshalb noch nicht überall angekommen. Es bestehen immer noch Zweifel, ob diese Lösungen, wie die Biometrische Zutrittskontrolle, gegen Angriffe von außen geschützt sind. Und das, obwohl sich die Authentifizierung per Fingerabdruck bereits bei zahlreichen Anwendungen bewährt hat. Hauptgrund ist, dass Berichte über Spoofing und Hacking die Unternehmen verunsichern und das Gefühl von Anfälligkeit der biometrischen Lösungen vermitteln. Diese Verunsicherung ist jedoch unbegründet, denn mit einigen Optimierungen lässt sich ein sicheres System auch bei Ihnen im Unternehmen installieren.

Was eine sichere Plattform benötigt

Grundvoraussetzung für den Einsatz biometrischer Daten im Rahmen einer Zutrittskontrolle ist eine sichere, verlässliche Plattform. Diese sollte sowohl einfach zu nutzen sein als auch den hohen Datenschutzansprüchen einer vernetzten Umgebung entsprechen. Basierend auf einer Credential-Technologie mit Verschlüsselung, sind sensible Daten durch die Plattform vor Zugriffen auf das IT-Netzwerk und andere Ressourcen gesichert.

Kryptographie schützt die Biometrie-Datenbank effektiv, ebenso wie ein Remote-Management aller Lesegeräte und Benutzer, wie etwa mit dem Hochladen von Fingerabdruck-Templates für die diversen Authentifizierungsmodi. Moderne Biometrie-Lösungen, wie z.B. von ALMAS INDUSTRIES, bieten bereits ein hohes Maß an Sicherheit, das durch die Erfassung der Fingerabdruckbilder und die Implementierung der Lebenderkennung erhöht werden kann. Lassen Sie sich vom Experten ALMAS INDUSTRIES, einem der führenden Unternehmen für Sicherheitstechnik in Europa, gerne zum Thema Biometrie bzw. Biometrische Eingangskontrolle beraten.

Qualität der Erkennung entscheidend

Eine sichere Nutzung von Fingerabdrücken hängt zu großen Teilen von den Sensoren ab. Marktführend sind jene, die auf einer multispektralen Bildgebungstechnologie basieren. Verschiedene Lichtspektren erfassen dabei die Informationen aus den oberen und tieferen Hautschichten. So können diese Multispektral-Sensoren trotz feuchter, verletzter oder schmutziger Finger auch bei Sonnenlicht oder Nässe problemlos genutzt werden. Diese Technologie kann zudem bestimmen, ob der Fingerabdruck von einer echten, lebendigen Person stammt, oder ob er gefälscht ist bzw. ob es sich dabei um eine künstliche Kopie handelt. Insbesondere im Falle stärkeren kommerziellen Einsatzes von biometrischen Lösungen ist die Lebenderkennung von entscheidender Bedeutung. Solche Fingerabdrucksensoren können zudem in Echtzeit feststellen, ob die Daten authentisch sind. Dies stärkt das Vertrauen in die Sicherheit und Zuverlässigkeit der biometrischen Authentifizierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.